Sie befinden sich hier:

Rosi Initiative Lebensraum - Gemeinsam für Frauengesundheit

Helfen Sie uns, die Therapieräume der Frauenklinik der Berliner Charité für an Krebs erkrankte Frauen umzugestalten.

Mit Ihrer Hilfe wollen wir die Therapieräume der Frauenklinik der Charité umgestalten und so einen Ort schaffen, der wieder Lebensmut und Kraft gibt. Denn Frauen, die an Krebs erkrankt sind, verbringen dort viel wertvolle Lebenszeit. Zeit, die nicht in einer klinischen, kalten Umgebung verschwendet werden sollte.

Wieso, weshalb, warum "Rosi"?

Worum geht es in dem Projekt?

Die Initiative Rosi setzt sich für Frauen ein, die an Krebs erkrankt sind, wie zum Beispiel an Gebärmutterhalskrebs oder Eierstockkrebs. In den aktuellen, zweckorientierten Räumlichkeiten kreisen die Gedanken der Patientinnen um die Krankheit, denn alles erinnert daran. Mit dem Umbau und der Neugestaltung der Chemoambulanz können wir eine enorme Verbesserung der Behandlung bewirken. Der Umbau ist rein spendenfinanziert - die Gesamtkosten belaufen sich auf ca. 400.000 Euro.


Die Initiative Rosi
Prof. Dr. Jalid Sehouli und Tina Müller gründeten gemeinsam die Initiative Rosi - benannt nach Tinas verstorbener Mutter Roswitha. Rosi war Mutter, Ehefrau, Kollegin, Freundin und Ratgeberin. Als sie von ihrer Krebserkrankung erfuhr, änderte sich ihr Leben radikal, da sie von diesem Zeitpunkt an viel Zeit in kalten Therapieräumen verbringen musste. Ihre Tochter Tina hat sie dabei begleitet und so die Räumlichkeiten und Umstände selbst erlebt. Auch Prof. Sehouli ist dieses Bild vertraut. Als Direktor der Klinik für Gynäkologie an der Charité vertrtitt er einen umfassenden Therapieansatz, der auch das Wohlbefinden und den Lebensmut der Patientinnen miteinbezieht. Um diese Lebenskraft zu stärken, bietet der Therapieraum enormes Potenzial. Deshalb setzt die Initaitive Rosi genau hier an und möchte diese Räumlichkeiten umgestalten.

Das Konzept
Für Rosi war es stets ein Anliegen, die Therapieräume zu verbessern. Ihre Tochter hat sich diesem Anliegen angenommen.

Basierend auf den Erfahrungen ihrer Mutter hat Tina ein Raumkonzept entwickelt, das die Behandlung erträglicher machen soll. Den Patientinnen soll die Möglichkeit gegeben werden, ihre Lebenszeit sinnvoll zu gestalten, statt nur abzusitzen. Daher wird der Therapieraum komplett umgestaltet. Der Einsatz von naturbelassenem Holz, warmem Licht und einer Duftanlage soll das körperliche Wohlbefinden fördern. Mit der Initiative Rosi wollen wir auch ein vielfältiges, inhaltliches Angebot schaffen. Dieses soll beispielsweise Sprachkurse, Gastvorträge und Themenvormittage, aber auch Unterhaltungsmedien oder kostenlose Kosmetik- und Ernährungsberatung beinhalten. Auch Zeit mit Angehörigen zu verbringen, gehört dazu. Eine warme und geborgene Umgebung soll es den Frauen ermöglichen, sich abzulenken, zu erholen und soweit es möglich ist, sich wohlzufühlen.


Unsere Unterstützer

Wir bedanken uns bei folgenden Unterstützern für ihre freundliche Mithilfe bei der Initiative Rosi:

  • Herbert Grönemeyer - Musiker
  • Rolf Schneider - Casting Director und Entertainer
  • Pál Dárdai – Trainer Hertha BSC Berlin
  • Silvio Heinevetter, Jakov Gojun, Volker Zerbe - Füchse Berlin
  • Roberto Blanco - Entertainer
  • Udo Walz - Star-Friseur
  • Ronald Flieth - Ehemann einer verstorbenen Krebspatientin
  • Mike Adler - Schauspieler
  • René Turrek - Künstler
  • Nikolai Makarov - Künstler
  • Mohammadi Akhabach - Unternehmer
  • Senay Gueler - DJ und Model
  • Özcan Cosar - Comedian
  • Siggi Moelter - Sohn einer verstorbenen Krebspatientin
  • Jan-Henrik Scheper-Stuke - Designer und Unternehmer
  • Pierre Geisensetter – Head of Communication McFIT
  • Jurassica Parker - Travestiekünstlerin
  • Moritz Rinke - Autor
  • David Bennent - Schauspieler
  • Paul Spies - Direktor des Stadtmuseums Berlin und Chef-Kurator im Humboldt Forum
  • Thorsten Schermall - Unternehmer/Inhaber 40seconds Group

Warum sollte jemand dieses Projekt unterstützen?

Tina Müller startete eine Umfrage unter den Patientinnen. Das Ergebnis: Die Frauen wünschen sich vor allem eine angenehmere Umgebung. In der anstrengenden Zeit der Therapie stellt jedes Gefühl von Geborgenheit, Ruhe und Vertrauen eine Linderung dar. Mit unserem Konzept zur Umgestaltung können wir einen enormen Beitrag leisten, um den Patientinnen ihre Therapie zu erleichtern. Leider sind solche Maßnahmen nicht Teil der medizinischen Versorgung, weshalb nur begrenzt finanzielle Mittel der Charité eingesetzt werden können.

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Das Geld wird für den umfassenden Umbau sowie die Neugestaltung der Chemoambulanz der Frauenklinik der Charité eingesetzt. Die Umgestaltung schließt die Erweiterung der Therapieräume ein; ein Farbkonzept, das nicht steril weiß ist; den umfassenden Einsatz von hellem Holz; ein spezielles Lichtkonzept für die empfindsamen Patientinnen; eine interegrierte Duftinstallation, die den Krankenhausgeruch neutralisiert; spezielles Interieur, wie körperschonendere Behandlungsstühle sowie eine individuelle, technische Ausstattung für jeden Therapieplatz.

Wer steht hinter dem Projekt?

Alle echten Männer und starken Frauen stehen zusammen hinter diesem Projekt. Gestartet wurde die Initiative gemeinsam von Prof. Jalid Sehouli und Tina Müller. Schirmherrin ist Astrid Lurati, Vorstand der Charité. Tatkräftig unterstützt wird Rosi von Charité-Fundraiserinnen Tina Fix und Inéz Adam.

Helfen Sie mit - Spendenkonto

SPENDENKONTO:

CharitéUniversitätsmedizin Berlin

BANK FÜR SOZIALWIRTSCHAFT
IBAN:DE36100205000003220200
BIC: BFS WDE33BER
Verwendungszweck: Rosi