Informationen zur Historie der Charité Frauenklinik und dem Campus Virchow-Klinikum

Ansprechpartner: Prof. Dr. med. Matthias David

Sie befinden sich hier:

Charité-Kalender zum 200. Geburtstag von Rudolf Virchow

Rudolf Virchow (1821-1902) war eine herausragende Persönlichkeit der Medizin des 19. Jahrhunderts, dessen wissenschaftliche Leistungen eng mit der Charité verbunden sind und für die Entwicklung der naturwissenschaftlichen Medizin Ende des 19. / Anfang des 20. Jahrhunderts richtungsweisend waren. 2021 begehen wir Virchows 200. Geburtstag.

Prof. Dr. med. Dr. h. c. Jalid Sehouli
Prof. Dr. med. Matthias David

Alle historischen Postkarten: Sammlung M. David
Alle Fotos (M. David) wurden in den Jahren 2017 bis 2020 aufgenommen.

 

Zum Download des gesamten Kalenders hier klicken.

Charité & Mayo-Clinic

Berliner Universität/Charité und die Mayo-Clinic:
Medizinhistorische Anmerkungen zur Entwicklung des wissenschaftlichen Austausches zwischen den USA und Deutschland in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. 

Zum Download der Poster klicken Sie bitte auf die Bilder.

Chronik der Charité-Frauenklinik (Campus Virchow-Klinikum)

Chronik der Charité-Frauenklinik (Campus Mitte)

Alle Nobelpreisträger der Charité

Objekt des Monats Januar

Übliches T-förmiges IUD und Gräfenberg-Ring im Größenvergleich. Der intrauterin gelegene Ring war ein Zufalls(be)fund bei einer hochaltrigen Patientin. 

Ernst Gräfenberg (1881 – 1957) hatte solche, später nach ihm benannten Ringe zur Schwangerschaftsverhütung in den 1920er Jahren während seiner Zeit als niedergelassener Gynäkologe in Berlin entwickelt. Die meisten Gräfenberg-Ringe bestanden aus sog. technischem Silber, das einen relativ hohen Kupferanteil aufwies, sodass Ernst Gräfenberg unbewusst auch der Erfinder der ersten Kupferspirale war.

Objekt des Monats März

Die beiden Fotos zeigen Ausschnitt aus einem farbigen Gemälde und einer s/w-Grafik, die beide den ehem. Direktor der Berlin Universitäts-Frauenklinik Ernst Bumm (1858-1925) bei einer Operation zeigen und die sich beide durch Ankauf bzw. Schenkung im Besitz der Klinik für Gynäkologie der Charité befinden.

Das großformatige Ölgemälde „Geheimrat Bumm bei einer Operation“ des Berliner Malers Reinhard Hübner (1924) zeigt ein Sujet des modernen Klinikbetriebs: ein Gruppenporträt. Das Bild ist eine sog. Zweitfassung; die etwas anders und detaillierter gestaltete Erstfassung war im Berliner Langbeck-Virchow-Haus zu sehen und wurde wahrscheinlich während des II. Weltkriegs zerstört. Zugunsten der Erkennbarkeit und wohl auch, um die ganze Szene repräsentativer erscheinen zu lassen, wurden die in den 1920er Jahren durchaus gebräuchliche besondere Kleidung im OP-Saal weggelassen. Der Maler verzichtet zudem darauf, die weitere, u.U. ablenkende Ausstattung des Operationssaals darzustellen.

Anders ist dies bei der Grafik „Bumm bei der ´Radikalen´“ von Anni Müllensiefen (1879-1927), die etwa A4-Fomat hat und vermutlich Anfang der 1920er Jahre im Operationssaal der Klinik in der Artilleriestraße entstand. Hier wirkt die Operationssituation sehr realistisch - Bumm und die beiden Assistenten tragen OP-Mütze, Mundschutz und Handschuhe. Anni Müllensiefen hat später auf Bumms Wunsch hin auch die grafischen Ausstattung seines postum erschienenen „Lehrbuchs der Gynäkologie“ übernommen. Hier finden sich insgesamt 159 hervorragende Abbildungen von ihr.