Nachsorge und seelische Gesundheit

Die Therapie eines Gebärmutterkörperkrebs wirkt sich häufig auch auf die Psyche und die Sexualität aus. Denn bei der Behandlung von Gebärmutterkörperkrebs werden fast immer die Gebärmutter, die Eileiter und die Eierstöcke operativ entfernt. Neben den Ängsten, die mit einer Krebserkrankung an sich verbunden sind, ist dieser Organverlust für viele Frauen körperlich und psychisch belastend.

Jüngere Frauen können nach der Operation keine Kinder mehr bekommen. Für viele bedeutet dies einen gravierenden Einschnitt in ihre Lebensplanung. Durch die Entfernung der Eierstöcke werden Frauen vor der Menopause in die Wechseljahre versetzt. Das kann zu unterschiedlich stark ausgeprägten, körperlichen Beschwerden führen, etwa Hitzewallungen, Trockenheit der Scheide, Schlafstörungen und Stimmungsschwankungen. Manche Frauen haben in dieser Zeit wenig Interesse an Sexualität. Durch eine Bestrahlung des Beckens wird häufig auch die Scheidenhaut in Mitleidenschaft gezogen: Die Scheide kann einige Wochen lang berührungsempfindlich sein und den Geschlechtsverkehr beeinträchtigen.

Nicht zuletzt auch der Verlust der Gebärmutter an sich bedeutet für viele Frauen eine psychische Belastung. Sie fühlen sich nicht mehr als "vollwertige Frau", weil sie unbewusst oder bewusst ihre Weiblichkeit mit Fruchtbarsein gleichsetzen. Selbstverständnis und Selbstwertgefühl können unter dem Organverlust leiden.

Aus unserer Sicht ist es sehr wichtig, sich mit den Auswirkungen der Therapie auf die Sexualität und das Wohlbefinden aktiv auseinanderzusetzen. Offene Gespräche mit dem Partner können oft helfen - insbesondere dann, wenn die Sexualität sich verändert hat.

Wir empfehlen außerdem, die Angebote von Frauenärzten, Beratungsstellen oder Selbsthilfegruppen in Anspruch zu nehmen. Neben professionellem Rat und Unterstützung können Frauen sich hier auch mit anderen Betroffenen austauschen, die die gleiche Situation erleben oder erlebt haben. Das ist unserer Erfahrung nach oft sehr hilfreich. Eine psychoonkologische Unterstützung bieten wir allen Betroffenen an, die dies wünsche. Wenn Sie Fragen dazu haben, melden Sie sich bitte bei uns unter der rechts angegebenen Nummer.

Foto: © Danel - Fotolia.com

Kontakt zur Psychoonkologie

Hotline des Charité Comprehensive Cancer Centers:

030 - 450 564 222

Kontakt zur Frauenklinik

Anmeldung
t: +49 30 450 664 474

Hotline (nur für Ärzte)
t: +49 30 450 664 443

E-Mail: Frauenklinik

Sekretariat

Maren Thurow
Sekretariat
t: +49 30 450 564 172