18.11.2012 - Aktuelles aus den Centren

Onkoplastische Brustsprechstunde im Campus Benjamin Franklin

Stethoskop

Seit dem ersten Mai 2012 stellen wir unseren Patientinnen eine hochspezialisierte, onkoplastische Brustsprechstunde im Campus Benjamin Franklin, Charité bereit. Die Sprechstunde wird von Herrn Dr. I. Behluli angeboten und betreut, welcher sich, nach seiner Tätigkeit an der RWTH Aachen und der Universitätsfrauenklinik in Düsseldorf, im Rahmen eines Fellowships im Royal Perth Hospital, University of Western Australia, in der onkoplastischen Brustchirurgie spezialisierte. Er ist zertifiziert durch das Royal Australasian College of Surgeons and Breast Surgeons of Australia and New Zealand.

Das Mammakarzinom ist eine komplexe Erkrankung und diese erfordert eine interdisziplinäre Behandlung. Genau dies führen wir nun auch am CBF durch. Wir arbeiten Hand in Hand mit unseren Kolleginnen und Kollegen aus den Kliniken für Radiologie, Nuklearmedizin, Strahlentherapie und Haemato-Onkologie. Wir bieten jeder Patientin auch eine Betreuung durch erfahrene Psychoonkologen an. Unser Ziel ist es, jeder einzelnen Patientin die für sie bestmögliche medizinische Behandlung anzubieten. Unser Anspruch ist es, für unsere Patienten immer da zu sein. In unserer Brustsprechstunde werden Patientinnen umfassend untersucht, beraten und betreut. Bei der onkoplastischen Brustchirurgie handelt es sich um ein Verfahren, welches zwei Methoden kombiniert. Zum einen die chirurgische Entfernung des Tumors und zum anderen die plastische Rekonstruktion. Die Hauptziele der brusterhaltenden onkoplastischen Chirurgie sind, den Tumor brusterhaltend zu entfernen, das Risiko für ein Rezidiv zu minimieren und gleichzeitig die natürliche Brustform aufrechtzuerhalten (1).

Es ist bewiesen (2), dass bei einer Brusterhaltenden Therapie die Risiken für ein Rezidiv kleiner sind, je grösser die Resektionsränder gewählt werden. Und genau hier kommt der onkoplastischen Brustchirurgie eine große Bedeutung zu: je nach Tumorlokalisation(3) verwenden wir dafür die am besten erprobte onkoplastische operative Methode. Das lässt sich am Besten an einem Fallbeispiel erklären:

Eine 62 jährige Patientin stellte sich in unserer Brustprechstunde mit einem zentral liegenden, 35 mm grossen Tumor der rechten Brust, welcher hinter der Mamille lag, zur Zweitmeinung vor. Sie hatte im Voraus zwei Brustchirurgen konsultiert und es wurde ihr einstimmig eine Ablatio mammae empfohlen.

Bei der klinischen Untersuchung zeigte sich eine Brustgrösse C, Ptosis Grad I und die Axilla war sowohl palpatorisch als auch radiologisch frei. Es zeigte sich ein gut palpabler, ca 35 mm grosser Tumor der rechten Brust hinter der Mamille liegend. Die Staginguntersuchungen (Knochenszintigraphie, Oberbauchsonographie, CT Thorax und Abdomen) waren unauffällig.

Nach ausführlicher Besprechung der Befunde mit der Patientin wurde die Patientin wie folgend behandelt: therapeutische Mammoplastik mit Entfernung des Mamillen- Areola-Komplexes, sofortige Rekonstruktion der Areola mit inferiorem dermoglandulären Lappen (4) und Sentinellymphknotenentfernung. Um eine eventuelle Nachresektion zu minimieren, verwendeten wir intraoperativ eine hochauflösende Mammasonographie und im Anschluss führten wir eine intraoperative Präparatradiographie durch. Radiologisch waren die Grenzen tumorfrei und histopathologisch wurde dies bestätigt. Zwei Wächterlympknoten waren sowohl im Schnellschnitt als auch laut histo-pathologischen Endergebnis tumorfrei.

Was die Patientin nicht für möglich gehalten hatte, wurde wahr. Sie wurde brusterhaltend mit einem guten kosmetischen Ergebnis operiert. Sie verliess unsere Klinik nach einem zweitägigen Aufenthalt.

  1. Losken A, Hamdi M. Partial breast reconstruction: current perspectives. Plast Reconstr Surg. 2009 Sep;124(3):722-36.
  2. Veronesi et al. Quadrantectomy versus lumpectomy for small size breast cancer. Eur J Cancer. 1990;26(6):671-3.
  3. Krishna B. Clough et al, Improving Breast Cancer Surgery: A Classification and Quadrant per Quadrant Atlas for Oncoplastic Surgery, Ann Surg Oncol (2010) 17:1375–1391
  4. McCulley SJ et al. Therapeutic mammaplasty for centrally located breast tumors. Plast Reconstr Surg. 2006 Feb;117(2):366-73.

Kontakt:

Klinik für Gynäkologie der Charité



zurück zur Übersicht

Stellenangebote

...finden Sie in der Charité Stellenbörse.

Kontakt Charité Mitte

E-Mail: Frauenklinik

Sollten Sie als Patientin eine Befundauskunft oder einen Termin wünschen, wenden Sie sich bitte an unsere

Hochschulambulanz für
Gynäkologie und Brustzentrum

t: +49 30 450 664 474.

In dringenden Fällen suchen Sie bitte die Rettungsstelle in der Luisenstraße auf.