15.08.2011 - Aktuelles aus den Centren

Der schwierige Fall: Lymphonodektomie nach Zervixkarzinom

Operationsfeld einer laparaskopischen Lymphonodektomie

Das Operationsfeld einer laparaskopischen Lymphonodektomie

Ein niedergelassener Kollege aus dem Ruhrgebiet bat uns um eine konsiliarische Stellungnahme zu einer fünfzigjährigen Patientin mit einem bereits operierten Zervixkarzinom. Im Raum stand die Frage, ob nun eine Lymphonodektomie erfolgen sollte oder nur eine Radiochemotherapie. Lesen Sie hier unsere Diskussion des Falls.

 

Der Fall:

Eine fünfzigjährige Patientin wurde vaginal hysterektomiert. Dabei stellte sich als Zufallsbefund ein Zervixkarzinom mit einem Tumorstadium von pT2b G3, L1, R1 heraus. Das linke Parametrium und der dorsale Absetzungsrand wurden mit R1 eingestuft. Die an uns gerichtete Frage lautete: Sollte bei diesem Befund zunächst eine Entfernung der Parametrien und eine Lymphonodektomie mit anschließender Radiochemotherapie erfolgen oder reicht eine Radiochemotherapie ohne Lymphonodektomie aus?

Unsere Empfehlung:

Wir empfehlen bei diesem Befund eine laparoskopische Lymphonodektomie (LNE) und Parametrektomie, mit präoperativer Ureterschienung. Im Anschluss sollte eine adjuvante Radiochemotherapie erfolgen.
Wie würden aus folgenden Gründen dieses Vorgehen wählen: Einerseits verbessert das Debulking von eventuell tumorbefallenen Lymphknoten und/oder restlichem Parametrium die Prognose und die Heilungschance. Zudem kann mit der Operation der Lymphknotenstatus (insbesondere der paraaortale) ermittelt werden. Mit dieser Information kann Ausrichtung und Ausdehnung des Strahlungsfeldes bei einer Radiotherapie präzisiert werden.
Die adjuvante Radiochemotherapie sollte sich in jedem Fall an die Operation anschließen, da die Hysterektomie nicht im Gesunden erfolgte und man nicht sicher sein kann, dass mittels Parametrektomie das gesamte Resttumorgewebe entfernt wurde. Die Operation sollte kombiniert laparoskopisch-vaginal erfolgen.

Literatur: Köhler, C., Tozzi, R., Klemm, P., Schneider, A. “Schauta sine utero”: technique and results of laparoscopic–vaginal radical parametrectomy. Gynecologic Oncology 91 (2003), 359–368.



zurück zur Übersicht

Stellenangebote

...finden Sie in der Charité Stellenbörse.

Kontakt Charité Mitte

E-Mail: Frauenklinik

Sollten Sie als Patientin eine Befundauskunft oder einen Termin wünschen, wenden Sie sich bitte an unsere

Hochschulambulanz für
Gynäkologie und Brustzentrum

t: +49 30 450 664 474.

In dringenden Fällen suchen Sie bitte die Rettungsstelle in der Luisenstraße auf.